Sonne, rostige Fahrräder und ein Treffen in Frankfurt

Ich besuchte am letzten Wochenende Frankfurt. Nicht zum ersten Mal, aber diesmal mit Kamera. Am Freitag war ich beim Eisernen Steg,

süss, die vielen Schlösser!

Zimmer mit Aussicht

Am Sonntag traf ich mich mit Petra von Motiv-iert zur spontanen Foto-Safari! Das war toll! Nach einer kurzen Übersicht mit technischem Geplänkel gingen wir dann auch gleich los. Zuerst versuchte ich mich an Architektur:

bloss um umgehend zu erkennen, dass ich dafür absolut keinen Blick habe. Ein Griff in meine Fototasche und mein geliebtes 50mm f/1,8 II war draufgeschraubt. So machte mir das Ganze sehr viel mehr Spass!

Im Römer wurden wir weggejagt, da war Messe und bereits der Anblick unserer Kameras, ohne jegliche „Blitz-Anstalten“, trieben dem Messdiener den Blutdruck in die Höhe.  In der Pauluskirche fanden wir dann zwar keine Heiligen, aber dafür interessante Lichtspiele:

Ich versuchte mir tapfer an der richtigen Aussprache von „Ewwel-Wein“ und Gegenlicht-Toraufnahmen, was beides nicht wirklich zu meiner Zufriedenheit ausfiel. Irgendwie stand uns der Sinn nach etwas anderem, und wir gingen Richtung Main. Philosophisch quatschend wandelten wir am Ufer entlang, als ich entzückt aufschrie: ein rostiges Fahrrad!!

Die nächsten Minuten herrschte emsiges Treiben rund um unser Objekt, was so manchen freundlichen Frankfurter zu Kommentaren und Erzählungen aus Kindertagen bewegte.

Die zwei Stunden waren soo schnell rum, danke Petra, dass du dir Zeit genommen hast, mit mir um die Häuser zu ziehen und auf ein baldiges Wiedersehen!

 

Petras Bericht findet ihr HIER

Schlafmützchen

Die zarten Kelchblätter sehen aus wie Samt, wenn sie sich langsam aus dem „Hütchen“ schälen.Ein wundervolles Blümelein.

Eschscholzia californica gibt es in verschiedenen Farben, erfreut das Auge von Anfang bis Ende, samt sich von selbst aus ohne zu wuchern und gehört darum für mich in die Kategorie „schöne Blüten für faule Gärtnerinnen“.