Kleine Kunstwerke oder die Geschichte der Arachne

Als Tochter des Idmon von Kolophon, der sich als Purpurfärber einen Namen gemacht hatte, war Arachne in der lydischen Stadt Hypaipa eine sehr geschickte Weberin, die weitum gelobt wurde.

Dies ließ sie hochmütig werden und sie begann damit zu prahlen, dass ihr Geschick im Weben noch größer als jenes der Pallas Athene sei. Dies wiederum erzürnte die Göttin, doch wollte sie Arachne noch eine Gelegenheit geben, sich zu mäßigen. Deshalb erschien Athene in der Gestalt einer alten, weisen Frau und warnte Arachne vor ihrer Hybris. Doch Arachne zeigte keine Einsicht und fragte nur herausfordernd, weshalb die Göttin denn nicht selbst komme. „Da ist sie!“ sprach Athene und offenbarte ihre wahre Gestalt. Nun gingen die beiden Frauen ans Werk. Athene wählte als Motiv für ihren Wandteppich eine Szene, die aufzeigt, wie sie im Wettstreit um die Schirmherrschaft Athens gegen Poseidon obsiegte, Arachne dagegen bildete einundzwanzig Szenen, welche die Götter bei ihren Liebeseskapaden zeigen, ab.

Sogar Athene musste eingestehen, dass Arachnes Werk makellos war. Ihr Neid und die Schmähung, von einer Sterblichen so vorgeführt worden zu sein, ließ sie die Fassung verlieren. Sie zerriss Arachnes Wandteppich und schlug mit ihremWebschiffchen auf ihre Konkurrentin ein. Arachne, die nun die Rache der Göttin vollends fürchtete, erhängt sich darauf. Doch Athene ließ sie nicht sterben, sondern löste den Strick um ihren Hals und versprühte das Gift des Eisenhuts worauf sich der Strick in ein Spinnennetz und Arachne in eine Webspinne verwandelte. So waren Arachne und ihre Nachkommen dazu verdammt, bis in alle Ewigkeit zu weben und an Fäden zu hängen.

Quelle wikipedia

Wahrlich kleine Kunstwerke und wenn dann die Sonne ins nasse Netz scheint, ergeben sich wundervolle Farbenspiele. Ich mag bei der Spinne die Bedeutung, dass man sich jederzeit bewusst sein soll, dass man sein Schicksal selbst webt, dass die Gegenwart von heute die Zukunft von morgen sein wird.

Advertisements

16 Antworten zu “Kleine Kunstwerke oder die Geschichte der Arachne

  1. Hallo Sandra,
    wieder mal wunderschöne Fotos, besonders das zweite gefällt mir ausnehmend gut. Mit der Geschichte dazu, die ich bis jetzt nicht kannte, sollte das doch reichen, um jede/n Spinnenphobiker/in zu heilen!

  2. So ein dicht gewobenes Spinnennetz wie das obere habe ich noch nie gesehen – Wahnsinn! Ist das dasselbe Netz? Wie groß waren sie, oder war es in natura? Die sehen so stabil aus, die Fäden wirken beinahe wie Seile 🙂

    • Hallo Petra,

      Nein, es sind zwei verschiedene Netze. Das obere war eigentlich etwas so groass wie auf dem Foto, so handtellergross (also Frauenhände, nicht Arbeiterpranken 😀 )
      Die Spinne selbst war sehr klein.
      LG, Sandra

      • Iiih, was für’ne Spinne???
        Ich sehe zum Glück keine *lach*

        Hast Du noch mehr Bilder von diesem Netz (oder beiden) gemacht? Womöglich zu flickr hochgeladen und von mir Schnarchnase übersehen….

  3. Vor solchen Wunderwerken sollte man, ganz nach dem Vorbild kleiner Kinder, lange Zeit sitzen und dem Glitzern und Strahlen frönen. Vergängliche Kunst die ohne Kunstkritiker-Geschwafel das Herz erfreuen kann! Wunderbar.

    cheers
    ®

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s