An der Nebelgrenze

Am Mittwoch hatte ich die Nase voll davon unter einer Nebeldecke, die nur grau und langweilig war, zu sitzen. Kurzerhand habe ich am Nachmittag meine Kamera gepackt und bin, nach einem kurzen Blick auf die Webcam, zum Bachtel, einem 1115m hohen „Berg“ gefahren. Ich war nicht die einzige mit der Idee, die Autos wälzten sich langsam die enge Strasse zum Gipfel hoch. In einem kleinen Waldstück liess ich das Auto stehen und machte mich auf die Socken, ich sollte es nicht bereuen:

Sollen sich die anderen um einen Platz auf dem Gipfel streiten, ich war zufrieden mit mir und der Welt…

Novembermorgen

Da folgen jetzt noch meine Landschaftsfotos, wegen denne ich mich vor ein paar Tagen ursprünglich aufgemacht hatte, bloss um meinen Zeit mit Extrem-Bokeh zu verplempern. Hach, ich arbeite einfach zu viel, der Morgen ist wunderbar um zu fotografieren, doch da sitze ich normalerweise immer im Geschäft.

Lightroom ist fantastisch! Die Hälfte der Fotos war ohne Bearbeitung nicht wirklich zeigbar…

 

EDIT:

auf Siglindes Wunsch füge ich hier unten noch die Originaldateinen vor der Bearbeitung ein